Die Dunkelheit in mir …

»Liebes, Du weißt, was ich will. Du kannst dich nicht verstecken. Nicht vor mir. Ich finde dich doch immer, egal wo du steckst. Immer und immer wieder …«

sveakerling

Featured Image -- 856

Tapfer versucht eine alte Straßenlaterne, die Dunkelheit zu durchbrechen. Diese eine Straßenlaterne: Alles, was sie will, ist mir die Angst vor der Finsternis zu nehmen. Mich in Sicherheit zu wiegen. Sie leuchtet nur für mich. Sonst war niemand da. Ich war allein. Doch wie sollte sie mir bloß die Angst vor der Dunkelheit nehmen? »Arme Laterne«, ich lächle. Die Dunkelheit ist doch schon längst ein Teil von mir geworden. Ich bin ein Teil von ihr geworden. Wir sind eins. Der Nebel wird dichter. Ich habe Schwierigkeiten damit, etwas zu erkennen.

Einst klopfte sie bei mir an. Langsam und beinahe zögerlich. Sie blieb lange Zeit unbemerkt. Zunächst. Doch sie war beharrlich.  Sie klopfte und klopfte. Doch nie forsch. Nie böse. Nie gereizt. Nie ungeduldig. Sie hatte alle Zeit der Welt. Sie war da. Schon immer. Schon vor Anbeginn der Zeit. Anfänglich konnte ich das Geräusch nicht zuordnen. Ein Pulsieren. Ein Dröhnen. Ein Pochen. Ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 153 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu “Die Dunkelheit in mir …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s