Verwundet. Verletzt.

nebel text.jpg

 

Ich sehe ihre Münder, wie sie scheinheilige Worte formen. Ihre Lippen, wie sie sich zu einem fadenscheinigen Lächeln verformen. Ihre Augen suchen nach Beute. Nach Beute, die sich nicht wehren kann. Beute, verwundet und verletzt. Vom Leben verstoßen, vom Tod ungeliebt. Es gibt keinen Ausweg. Wohin fliehen? Ich bin leichte Beute, unfähig zu fliehen. Ich winde mich. Noch.

Möchten sie mir doch endlich den Todesstoß versetzen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s