Weine nicht, mein Valentine …

 

para-1690752_1280-1Ich liebe Dich.

Begehre Dich.

Sieh hin und spür!

Du gehörst zu mir.

Wie der Mond ohne hellen Schein.

So kann ich ohne  Dich nicht sein.

Der Mond.

Er zeigt uns den Weg.

Schritt für Schritt.

Hand in Hand.

Bis an den Ewigkeiten Rand.

Unsere Seelen.

Vereint.Für immer.

Deine Augen.

Leuchten in des Mondes Schimmer.

Küsse mich.

Lass uns gehn.

Niemand wird je wieder deine Tränen sehn.

© Svea Kerling

Foto: Pixabay

Advertisements

4 Antworten zu “Weine nicht, mein Valentine …

  1. Guten Morgen, liebe Svea.

    Der Mond scheint gerade sehr hell und ist noch recht groß.

    Und manchmal kann es sogar schön sein, wenn man sich Augen vorstellt.

    So ging es mir gestern mit einer Brandmaus, die regelmäßig im Futterhaus zu Besuch ist.

    Bisher hat sie immer so gesessen, daß sie mich sehen konnte und diesmal nicht; sie saß mit dem Rücken zur Glastür.

    Sie hörte mich und blieb aber so sitzen. Das fand ich toll; so viel Vertrauen.

    Liebe Grüße,
    Frank

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s