Erlösung …

 

Sie kannte diesen Blick. Der Blick, wenn man sich dazu entschließt, sein Leben ziehen zu lassen. Es war jener Augenblick, in dem man sich der Ausweglosigkeit bewusst wurde. Dann, wenn man die Aussichtslosigkeit in sich aufnahm. Wenn das Leben dem Tod Platz machte. Wenn es sich bereitwillig und aus freiem Willen zurückzog.
Ein letzter Kampf, ein letztes Aufbäumen, bis man es endlich verinnerlicht hatte. Ein letzter quälender Atemzug, nur um dann endlich loszulassen. Das Leben freizulassen und ihn willkommen zu heißen. Ihn, nach dem sich zu diesem Zeitpunkt alles in einem gequälten Körper sehnte: Den Tod. Der Tod wollte nur eines: Jene erlösen, die nach ihm riefen und ihn darum baten, sie von den Schmerzen zu befreien. Er kam als das, was er war. Als ein treuer Gefährte. Als eine Erlösung. Das Ende war immer gleich. Es waren nur Nuancen, die sich voneinander unterschieden. Ein bisschen höher, bisschen länger, klein wenig kürzer. Lauter, leiser. Doch nie war der Weg zur Erlösung auch nur um eine Spur gnädiger.

Advertisements

Ach, es ist ein Dilemma …

poe.jpg

 

»… der Weg allen Sterbens. Wohin führt er?«

»Sind wir nicht alle Lebende und Sterbende zugleich?«

»Beeindruckend, Das sind wir. Was gibt es Verwerfliches daran, einen geliebten Menschen in Würde ziehen zu lassen? Dann, wenn alles Irdische ihn wegstößt.«

»Sie haben Angst.«

»Die Angst lähmt unser Denken. Was nicht sein darf, gibt es nicht.«

»Was es nicht gibt, das macht uns somit keine Angst?«

»Weit gefehlt. Es beißt sich der Hund in den eigenen Schwanz. Es ist ihre eigene Angst, die sie fürchten. Menschen erschaffen Monster, wo es keine gibt. Sie selbst hauchen den Monstern Leben ein. Sie erschaffen ihre Monster selbst. Aus Angst. Sie füttern ihre Monster. Mit Angst. Sie werden süchtig danach. Süchtig nach Angst. Die Monster vermehren sich. Nehmen überhand. Schließlich sind es die Monster selbst, die ihre Erschaffer füttern.«

 

Ach, es ist ein Dilemma.

Still und heimlich …

 

Bis zu jenem Moment hattest du keine Ahnung. Bis zu jenem Abend; der Vorhang im Wohnzimmer hatte sich bewegt …

 

 

Das Monster …

 

Ich weiß es. Kein Zweifel. Ich spüre es. Das Monster. Es ist hinter mir. Ganz nah. Sein modriger Gestank dringt in meine Nase und füllt meine Lunge mit fauligem Atem. Ekel steigt in mir empor; nimmt Besitz von meinem ganzen Körper. Ich möchte raus. Raus aus mir. Raus aus meinem Körper. …

© Svea Kerling

Du hast Angst …

poe6

 

An Schlaf ist längst nicht mehr zu denken. Du lenkst dich ab. Du hast Angst einzuschlafen. Du hast Angst zu träumen. In deinen Träumen kannst du sie sehen. Hier geben sie sich dir zu erkennen. Sie zeigen sich dir in all ihrer Abscheulichkeit. In deinen Träumen bist du wehrlos. Du bist wie erstarrt. Gefangen. Gefesselt von so viel Widerwärtigkeit. Sie spielen mit dir. Sie spielen so gerne. Sie sind wie Kinder …

https://www.sveakerling.com/

Svea Kerling auf Amazon

Dunkelheit …

poe3.png

Einst klopfte die Dunkelheit an bei mir. Langsam und beinahe zögerlich. Sie blieb lange Zeit unbemerkt. Zunächst. Doch sie war beharrlich. Sie klopfte und klopfte. Nie forsch. Nie böse. Nie gereizt. Nie ungeduldig. Sie hatte alle Zeit der Welt. Sie war da. Schon immer. Schon vor Anbeginn der Zeit …

https://www.sveakerling.com/

Svea Kerling auf Amazon

 

Verrückt …

»Wenn ich nicht schon verrückt wäre, dann …«

»Natürlich bist du es. Du bist verrückt. Fernab von ihren Linien. Verrückt von ihren Wegen, die nicht die deinigen sind. Wir haben alle unseren Weg, verrückt und fernab von anderen Wegen. Nur wenige beschreiten ihn. Wenige finden den Mut dazu. Lieber trampeln sie zwanghaft auf fremden Wegen herum, die sie für ihre angestammten und einzig richtigen halten. Sie erklären dich für geistesgestört und krank, weil du nicht in ihre Welt passt. Sie haben nur eine Welt. Und diese beschützen sie mit all ihrer Engstirnigkeit und ihrem vernichtenden Hass. Hass auf das Unbekannte. Hass auf ihre Angst. Angst vor ihrer Angst. Hass darauf, dass sie nicht sehen. Nicht wissen. Wir müssen nicht hinsehen, um zu wissen. Wir müssen uns nicht nach unserem Jäger umdrehen. Wir selbst sind der Jäger. Und wir selbst sind auf der Jagd. Auf der Jagd nach unserem Selbst.«

S. Kerling meets E. A. Poe

 

buchcover2img_20160710_085039