Mein Freund, sei mir nicht gram …

Mein lieber Freund,

die Zeit meint es nunmehr gut mit mir. Sie erweist sich mir gegenüber als gnädig, so dass ich hier und jetzt meinem Versäumnis nachkomme und folgende Worte an Dich richte.

Zum wiederholten Male möchte ich mit meinigen Worten zum Ausdruck bringen, wie sehr es mich mit Ehre erfüllt, als ein Teil Deines Seins zu leben. Und dennoch, es stürzt  mich in tiefste Trauer, dass Du hierfür in den Abgrund meiner Seele blicken musstest. Aus freien Stücken. Ich bin fürwahr nicht in der Lage, mir auch nur auszumalen, welche Monster Du erblicktest und welchen Abscheulichkeiten du Dich zu stellen wagtest. Und dennoch, Du reichtest ihnen die Hand und versprachst ihnen ein neues Zuhause.

Nun, mein lieber Freund, Du fragtest nach meinem werten Befinden. Es ist nichts an Wert daran. Weder an meinem Befinden noch an mir. Doch wage ich das Eingeständnis und möchte Dir berichten. Über etwas Neues. Etwas nie Dagewesenes. In mir ist etwas Neues. Etwas wurde in meinen Körper hineingeboren. Etwas, das nie hätte geboren werden dürfen. Etwas Unerbittliches in seiner Art. Etwas, das keine Gnade kennt. Es fügt mir Schmerz zu. Alles in mir formt sich zu einem Aufschrei. Meine Knochen schmerzen. Meine Augen so trüb, dass allein die Dunkelheit es ist, die mich vor Blindheit schützt. Meine Zähne verhöhnen mich immerzu, wenn ich mit einem alten Laib Brot meinen zerschundenen Körper nähren möchte. Allein die unsägliche Müdigkeit hält davon mich ab, vor mir selbst zu flüchten.

Das Wachsein ist eine Qual und noch größer der Pein, der mir in meinen Träumen widerfährt. Könnte sich mein Inneres in ein Äußeres verkehren, so glaube ich, wäre es dies, was mir widerfährt.

Mein lieber Freund, so wandre ich allein zwischen den Tälern Hoffnung und Lüge. Ich klammere mich an das, was allgemein gerne als Leben benannt und doch mit dem Wunsch endlich diesem entsagen zu können. Meine Einsamkeit erträgt das Alleinige nicht mehr.

So bitte ich Dich nun, du als Freund, sei mir nicht gram und sei mir auch ein Freund in dieser Stunde meiner Angst. Diese Stunde ist alles, was von mir bleibt.

In ewiger Dankbarkeit.

 

© Svea Kerling

img_20160710_085039

Advertisements

S. Kerling meets E. A. Poe – Buchtrailer I

 

Ich weiß es. Kein Zweifel. Ich spüre es. Das Monster. Es ist hinter mir. Ganz nah. Sein modriger Gestank dringt in meine Nase und füllt meine Lunge mit fauligem Atem. Ekel steigt in mir empor; nimmt Besitz von meinem ganzen Körper. Ich möchte raus. Raus aus mir. Raus aus meinem Körper. Nicht mehr gegen das Unvermeidliche ankämpfen. Es wäre ein Leichtes, stehen zu bleiben ….

Meine Bücher

 

 

Der tote Freund …

»Auf jeden Fall kein Leben wie du es kennst.«

Diese Stimme im Kopf würde ihn noch verrückt machen. Er halluzinierte. Er bildete sich Stimmen sein. Er war müde und hungrig. Hatte seit Tagen weder gegessen noch getrunken. Seine Nerven spielten ihm Streiche. Böse Streiche. Er musste schlafen. Sich kurz ausruhen. Doch bislang war er an keiner Stelle vorbeigegangen, die ihm auch nur annähernd Schutz versprochen hätte. Er musste weiter und den Leichnam vergraben. Am besten hier. Er war tief bis in die Waldesmitte vorgedrungen. Sogar der Mond hatte längst damit aufgehört, ihn zu begleiten. Keine Eule, die mit ihrem Schrei Blut zum Erstarren brachte. Keine Maus, die im Laub raschelte. Keine Augen, die ihn aus dem Dickicht beobachteten. Er sollte seinen Freund hierher legen. Ihn weich auf Laub betten und seinen Körper unter Ästen und Reisig verstecken …

(Leseprobe Ende – Meeting III)

Zu meinen Büchern

dark

… wo du bist.

old-163801_960_720

Meine liebe Freundin,

»Das Innere Kind habe ich auch irgendwann vergessen. … weiß leider noch ned wie ich es wiederfinden soll.«

Dein Inneres Kind. Hat es dich gefunden? Hast du es gefunden? Sei lieb zu ihm. Es wusste es nicht besser. Seid gut zueinander. Ihr wusstet es beide nicht besser. Damals, als man euch getrennt und voneinander weggesperrt hat.

Wir waren einander sehr nahe. Du hast jedes meiner Worte verstanden;  mich verstanden.  Du konntest sie lesen;  mich lesen. Du konntest zwischen den Zeilen lesen.  So oft habe ich meine rechte Augenbraue hochgezogen mit einem Lächeln auf den Lippen. In meinen Augen hättest du ein Erstaunen lesen können. Du hättest Seligkeit gesehen. Glückseligkeit darüber, dass wir einander verstehen. Seelenverwandt hast du es genannt. Uns. Du sagtest, ich würde dir aus der Seele schreiben. Du warst es, die meine Seele gelesen hat.

Ich weiß nicht wie es dort ist, wo du bist.

„Dann, wenn das Leben dem Menschen nicht mehr würdig war. Dann, wenn das Leben nur noch Schmerz und Qual bedeutete. Dann, wenn der Körper nur mehr als Brücke diente und sich der Geist nichts sehnlicher wünschte, als hinüberzugehen.

Dann, wenn der Mensch den Tod mit anderen Augen betrachtete. Als das, was er schlussendlich für jeden von uns war: Die Erlösung.“

Ist es so, meine Freundin? Hast du die Erlösung gefunden?

Es ist das Leben, das geht. Es ist nicht der Tod, der kommt.

„Der Tod holt sich kein Leben. Der Tod fängt das Leben auf. Er gibt den Seelen ein Zuhause. Keine Seele muss durch leere Straßen und Gassen herumirren.“

Ist es so, meine Freundin? Hat Deine Seele ein Zuhause gefunden?

Ruh dich aus. Schlafe in Frieden.

Homepage

Foto: Pixabay