Einsamkeit …

»Und ist nicht gerade die Einsamkeit jene, die unsere Gedanken auf Reisen schickt? Ist die Einsamkeit nicht gerade jene, die uns Abgründe erkennen lässt? Sie ist es doch, die Erklärungen für unsere Albträume liefert. Nacht für Nacht. Tag für Tag. Immerfort. Wir blicken in die Tiefe unserer Seele und beginnen zu sehen. Zu erkennen. Wir verstehen und begreifen. Einsamkeit öffnet uns die Augen. Sie erlaubt uns in jene Abgründe zu blicken, von deren Existenz wir nie zu ahnen wagten. Sie fordert uns auf hinzusehen. Nur so können wir erkennen, was in der Dunkelheit auf uns wartet. Ist es nicht das Verborgene und auch das Rätselhafte selbst, was Menschen schon immer angetrieben hat? Die Neugier, das Unbekannte zu erkennen? Dem Unbekannten seinen Schrecken zu nehmen.«

www.sveakerling.com

Die Nacht … The Night

müh und plag_poem

 

The day comes to an end.

Finally, I comprehend.

I’m no longer scared. 

 

The night loses its fright.

Wish you a good night.

 

Er streicht mir durchs Haar …

Der Tag kehr ein

Ich kenne das Gefühl nicht zu sein. Ich strebe nach meinem Sein, doch ich finde es nicht.  Ich suche danach. In meinen schwächsten Stunden hoffe ich. Doch die Hoffnung ist ein alter, morscher Ast. Ein Ast, der bricht …